NACHSCHULUNGEN in Lienz und Winklern

für Osttirol, Mölltal und Drautal

 

 

 

9900 Lienz / Osttirol


 

 

9841 Winklern / Mölltal


 

Dolomitencenter

Einsatzzentrum Winklern

Amlacherstraße 2

Mölltal ( Kärnten)

Stiege 2, 2.Stock


     

Wir sind ein dynamisches und engagiertes Team, welches seit über 20 Jahren auf dem Gebiet der Nachschulung, der verkehrspsychologischen Diagnostik  und der Prävention tätig ist. 

                                 

Anmeldung und Nachschulungen  

Klinische und Gesundheitspsychologin,  

Psychotherapeutin ( Verhaltenstherapie) 

Supervisorin

Kursleiterin gem. FSG - NV  

 

Tel: 0664/5391834

Tel.: 0664/ 548 46 47

Verkehrs- und waffenpsychologische

Untersuchungen

Verkehrspsychologin gem. § 20 FSG-GV (Ausbildungsbefugnis)

Kursleiterin gem. FSG - NV (Ausbildungsbefugnis)

eingetragene Mediatorin

 

ABLAUF UND DAUER DER NACHSCHULUNG  

Bei bzw.  nach Ihrer Anmeldung zur Nachschulung werden Sie über den Beginn Ihres Kurses  informiert.
Auf die  zeitlichen Bedürfnisse der KursteilnehmerInnen wird dabei weitgehend Rücksicht  genommen.

  • In der ersten Sitzung werden die weiteren  drei (bei wiederholtem Kursbesuch innerhalb von 5 Jahren die weiteren vier)  Gruppensitzungen gemeinsam vereinbart. Nachschulungen werden in Gruppen  mit mindestens 6 und maximal 11 TeilnehmerInnen durchgeführt.
  • Die insgesamt vier, bei Wiederholern fünf Gruppensitzungen, finden unter der Woche am Abend, am Wochenende ( Fr - So) ca. ab 17 Uhr, je nach Wunsch der Gruppe ,verteilt auf  3- 4 Wochen ( laut FSG-NV mindestens  22  und höchstens 40 Kalendertage, für Nachschulungen nach dem Vormerksystem  mindestens 8 Tage) statt.
  • Aktive Mitarbeit,pünktliches (und nüchternes) Erscheinen sowie regelmäßige Anwesenheit der  KursteilnehmerInnen sind neben der Bezahlung des Kursbeitrages notwendige  Voraussetzungen, um in der letzten Sitzung die Teilnahmebestätigung zu  erhalten. Eine Vorbereitung auf die Nachschulung ist nicht notwendig, Prüfungen  gibt es nicht.
  • Mitzubringen ist der  Bescheid der Behörde, ein Lichtbildausweis sowie der Kursbetrag bzw. eine  Anzahlung . Die Kosten der Nachschulung sind vom Nachzuschulenden  zu tragen.

Nachschulungskurse werden von PsychologInnen mit einer speziellen verkehrspsychologischen Zusatzausbildung  gemäß FSG-NV gehalten und dürfen nur von ermächtigten Einrichtungen  durchgeführt werden.In den  Kurssitzungen werden  Informationen bzgl.  der Gefahren im Strassenverkehr ( z.B. Alkohol, Rasen...)  gegeben , Ursachen, die zur Anordnung der Maßnahme geführt haben werden  in der Gruppe  erörtert sowie der Bezug des Fehlverhaltens zu persönlichen Einstellungen wird bewusst gemacht.

Ziel der Nachschulung ist es, durch geeignete, individuell angepasste Verhaltensmuster die Möglichkeit zur Selbstkontrolle zu fördern und, Rückfälle in weitere Verkehrsverstöße zu vermeiden.

 

Nachschulung
( 1.x )

Anzahl der Termine

Dauer

Wen betrifft es?

Alkohol-
auffällige LenkerInnen

4 Termine

je EH
3:15
h/min

  • Sonstige alkoholauffällige KraftfahrzeuglenkerInnen mit einer Alkoholisierung von 0,6 mg/l (oder mehr) Alkohol in der Atemluft
  • KraftfahrzeuglenkerInnen, welche innerhalb eines Zeitraumes von fünf Jahren wiederholt mit einer Alkoholisierung zwischen 0,4 mg/l und 0,6 mg/l Alkohol in der Atemluft am Steuer angetroffen werden


Verkehrs-auffällige LenkerInnen

4 Termine
+
Fahr-
probe

je EH
2:30 h/min

  • ProbeführerscheinbesitzerInnen
  • Sonstige verkehrsauffällige KraftfahrzeuglenkerInnen
  • gem. § 24 FSG auch für verkehrsauffälligen Lenkerinnen außerhalb der Probezeit , wenn die Voraussetzungen für die Erteilung der Lenkberechtigung (§ 3 Abs. 1 Z 2 bis 4) nicht mehr gegeben sind.

 

Vormerksystem

2 Termine

je EH
2:20 min

Seit 1. Juli 2005   (Maßnahmen gegen Risikolenker und Risikolenkerinnen). Es umfasst 13 Delikte, deren (wiederholte) Begehung verschiedene Maßnahmen nach sich zieht (§§ 30a und 30b FSG).
Betroffen von dem Vormerksystem sind alle Lenker und Lenkerinnen in Österreich, unabhängig von ihrem Wohnsitz.

Sonstige Problematik
( Drogen)



Lenker, die Kraftfahrzeuge unter sonstiger Beeinträchtigung ( meist Suchtmittelwirkung) gelenkt haben.


Einzelkurs

5 Termine

je EH
0:50 h/min

auf Anfrage

 

KOSTEN DER NACHSCHULUNG 

Die Kosten für Nachschulungskurse sind in Österreich preisgeregelt.  Gemäß § 23 Abs.(3) FSG-GV werden folgende Preise verrechnet.

 

 

 

Erstmaliger Besuch

Wiederholter Besuch desselben Kurstyps innerhalb von 5 Jahren (Zusatzsitzung)

Alkoholauffällige  sowie
Verkehrsauffällige LenkerInnen
Sonstige  Problematik(z.B.  Drogen) LenkerInnen

 495,-- Euro


 598,-- Euro

Nach Vormerksystem
(gem.§4a)

198 Euro



Einzelkurs, alle Kurstypen


575,--Euro

678,--Euro

Einzelkurs lt. Vormerksystem

206,-- Euro


 

Gesetze zum Problembereich Alkohol und Strassenverkehr  

 

VERKEHRSPSYCHOLOGISCHE UNTERSUCHUNGEN ( VPU)  

 

Gründe für eine verkehrspsychologische Untersuchung sind beispielsweise

 Verstoß gegen die Alkoholbestimmungen: Personen, die im alkoholisierten Zustand beim Lenken eines Kfz angetroffen werden, haben sich gemäß Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung einer verkehrspsychologischen Stellungnahme / Untersuchung (VPU) dann zu unterziehen, wenn der Atemluftalkoholgehalt (AAK) 0,8 mg/l bzw. der Blutalkoholgehalt (BAK) 1,6 Promille oder mehr betragen hat.

Eine verkehrspsychologische Untersuchung wird auch dann angeordnet, wenn der Aufforderung zur Atemluftkontrolle nicht Folge geleistet wurde, also der Tatbestand der Verweigerung gegeben ist.

bei BewerberInnen um eine Lenkerberechtigung der Klasse D, d.h. wenn der Erwerb einer Führerscheinklasse mit erhöhter Lenkerverantwortung (z.B. Schulbuslenker) angestrebt wird – „Screeninguntersuchung“

nach mehrmaligem Prüfungsversagen bei der Lenkerprüfung

bei Verstößen gegen das Suchtmittelgesetz

bei amtsärztlichen Zweifeln an der gesundheitlichen Eignung (schwere Erkrankungen, Abhängigkeiten, Verdacht auf Leistungsabbau etc.)

 

ABLAUF UND DAUER DER VPU 

Im Rahmen der verkehrspsychologischen Untersuchung wird neben einem ausführlichen Gespräch mit der Verkehrspsychologin über den Anlass der Untersuchung und Ihre Verkehrsvorgeschichte eine Überprüfung Ihrer kraftfahrspezifischen Leistungsfähigkeit (darunter versteht man z.B. Reaktionsfähigkeit, Beobachtungsvermögen, Konzentration und Aufmerksamkeit) sowie Ihrer Bereitschaft zur Verkehrsanpassung an einem speziellen Testgerät mit dafür entwickelten und überprüften Tests durchgeführt.Um ein optimales Ergebnis beim Verkehrspsychologischen Test erzielen zu können, ist es notwendig, dass Sie ausgeruht, gesund und nüchtern (0,0 Promille BAK) zum Test kommen. Für die Untersuchung sind keine Computerkenntnisse notwendig und es werden keine Höchstleistungen von Ihnen verlangt, sondern es wird überprüft, ob Sie die nötigen Mindestanforderungen (der  jeweiligen Führerscheinklasse angepasst) erfüllen. Es wird alles genau erklärt. Am Beginn des Tests  wird die Bedienung des Geräts durch die Psychologin genau erklärt, um sicher zu gehen, dass die Bedienung des Geräts verstanden wird. Vor jeder Testphase gibt es auch eine Übungsphase; für Fragen steht die Psychologin jederzeit zur Verfügung.